Whitepaper „BIM im Bestand mit einem prozessorientierten Datenmodell realisieren“

Vom Datensammler zum Datenjäger

Whitepaper für Bestandseigner

bild_datenmodell

Im Bestand führt es nicht weiter, vereinzelt Leuchtturmprojekte in einer Form abzuwickeln, welche die Bezeichnung BIM tatsächlich verdient. Schließlich werden Daten erst dann zur wertvollen Ressource, wenn gleichartige Informationen mit durchgängiger Datenqualität und -tiefe vorliegen. Und das für sämtliche Objekte. Die richtigen Daten an der richtigen Stelle digital vorzuhalten, ist somit die zentrale Aufgabe von BIM im Bestand.

Für ein solches digitales Datenmodell ist es nötig, die Daten zu definieren, die für die Prozesse des Bestandsmanagements sinnvoll und zwingend erforderlich sind. Diese lassen sich daraufhin in einer integrierten Systemlandschaft digital auf Gebäudeebene bereitstellen und pflegen. Der Fokus liegt also auf den spezifischen Erfordernissen des Bestands und den für seine Bewirtschaftung notwendigen Daten.

Unser Whitepaper zeigt Ihnen, wie sie in nur drei Schritten ein digitales Datenmodell für Ihr Instandhaltungsmanagement aufbauen.

>> Weitere Informationen zum proaktiven Bestandsmanagement finden Sie hier

Für die<br/> öffentliche Hand
Für die
öffentliche Hand

Für die<br/>Wohnungswirtschaft
Für die
Wohnungswirtschaft

Für das <br/>Corporate Real<br/>Estate Management
Für das
Corporate Real
Estate Management

Für<br/>Gesundheitswesen/<br/>Soziales
Für
Gesundheitswesen/
Soziales

Für<br/>Finanzdienstleister/<br/>Investoren
Für
Finanzdienstleister/
Investoren

Sie haben noch Fragen?